Frozen-Leaves-1-1500×630

Deutsche Gesellschaft für Angewandte Biostase e.V.

Frozen-Leaves-2-1500×430

Biostase - was ist das? Warum wollen Menschen sich einfrieren lassen?

Täglich sterben Menschen

weil der medizinische Fortschritt für sie zu spät kommt. Viele sterben an Krankheiten, die vielleicht schon in naher Zukunft geheilt werden können.

Biostase / Kryonik

Bei der Biostase und insbesondere der Kryonik wird der Stoffwechsel eines Menschen komplett und möglichst schonend angehalten, um zu einem späteren Zeitpunkt wieder fortgesetzt zu werden.

DGAB

Die Deutsche Gesellschaft für Angewandte Biostase e.V. (DGAB) fördert Wissensvermittlung und Forschung auf diesen Gebieten. Sie schafft zudem eine Plattform für den Austausch zwischen an der Biostase und Kryonik interessierten Menschen. Sie besteht seit mehr als 10 Jahren und ist mit über 100 Mitgliedern die größte Kryonikorganisation in Deutschland.

Was macht die DGAB?

Die DGAB ist der primäre Ansprechpartner für die Kryonik im deutschsprachigen Raum. Wir informieren die Öffentlichkeit, arbeiten aktiv mit interessierten Journalisten zusammen und bieten Kryonikern ein Forum für den Austausch zu relevanten Themen. Für Basis-Informationen zur Kryonik betreiben wir auch die Seite www.kryonik.de sowie Accounts bei Facebook und Twitter.

Praktisch beschäftigt sich die DGAB auch mit der Qualitätssicherung in der Kryonik und der Umsetzung nach in den USA erarbeiteten wissenschaftlichen Standards. Zu diesem Zweck sind wir in Kontakt mit ausländischen Kryonikorganisationen und zertifizieren qualifizierte Balsamierer für die Umsetzung der Kryonik. Wir stellen somit im deutschsprachigen Europa eine kryonische Versorgung sicher, welche sich an höchsten internationalen Standards messen kann.

Die DGAB steht für den wissenschaftlichen Anspruch der Kryonik ein. Wir haben in der Vergangenheit bereits wissenschaftliche Symposien mit renommierten internationalen Gästen veranstaltet. Die DGAB betätigt sich auch in der Forschungsförderung, beispielsweise für ein Projekt zur Erforschung von Kryoprotektiva an der Universität Liverpool.

  • Wie kann ich Kryonik nutzen?

  • Schritt 1: Werden Sie DGAB-Mitglied

    Die Umsetzung der Kryonik ist immer noch eine Pionierarbeit, die viel Eigenverantwortung und eigene Aktivität erfordern. Am besten geht dieses, wenn man sich mit Gleichgesinnten zusammen tut. Die DGAB bietet hierzu den notwendigen Raum, die Mitgliedschaft ist kostenlos.

  • Schritt 2: Informieren Sie sich über die Kryonik

    Der Ausgang der Kryonik bleibt ungewiss: Das Auftauen großer und komplexer vielzelliger Organismen nach der Kryostase ist derzeit definitiv noch nicht möglich. Die dafür nötigen biochemischen und physikalischen Prozesse übersteigen bislang unser praktisches Wissen. Auf einen entsprechenden medizinischen Fortschritt kann man spekulieren, aber man kann ihn nicht sicher vorhersagen. Es ist wichtig, sich hier selbst zu informieren und eine Meinung zu bilden, bevor man eine persönliche Entscheidung für oder gegen die Kryonik trifft. Mitgliedern der DGAB stehen weitere Informationsmöglichkeiten zur Kryonik zur Verfügung, beispielsweise ein internes Diskussionsforum oder ein Leitfaden zur Kryokonservierung, sowie natürlich der persönliche Austausch mit anderen Kryonikern.

  • Schritt 3: Wählen Sie einen Kryonikanbieter aus

    Kryonik versucht mit den besten heutzutage zur Verfügung stehenden Mitteln die Körper gerade Verstorbener so zu konservieren, dass das Gewebe bestmöglichst erhalten bleibt. Diese Körper kann man zwar mit den heute zur Verfügung stehenden Mitteln nicht wiederbeleben. Aber man kann sie so vorbereiten, dass das in der Zukunft gelingen könnte.

  • Schritt 4: Unterstützen Sie die Kryonik aktiv

    Wenn Sie Ihren Kryonikvertrag in Händen halten, können wir Ihnen herzlich gratulieren: Sie gehören zu den immer noch sehr wenigen Menschen, die das Potential der Kryonik erkannt haben und dieses für sich selbst verwirklichen wollen! In unterschiedlichen Arbeitskreisen ist die DGAB stetig darum bemüht, ihre Arbeit zu verbessern, insbesondere bei der Information der Öffentlichkeit und der wissenschaftlichen Qualitätssicherung der Kryokonservierung. Hierbei werden viele unterschiedliche Talente benötigt, und wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!

Fragen zu Kryonik oder Biostase?

Zur Werkzeugleiste springen