Aschwin de Wolf wird DGAB-Labor besuchen

Für das Wochenende des 14.–15. Septembers konnte die DGAB mit Aschwin de Wolf einen besonderen Gast gewinnen, unser Labor in München zu besuchen.

Unser Mitglied Prof. Dr. Peter Gouras schreibt: „Aschwin de Wolf und seine Frau Chana sind einige der wenigen Wissenschaftler, die sich mit der Kryokonservierung beschäftigen… Ich halte ihre Arbeit für beeindruckend und dringend erforderlich für unsere Bewegung. Nichts ist wichtiger als die Durchführung wissenschaftlicher Experimente, welche Methode optimal ist, Leben nach langer Lagerung in tiefen Temperaturen zu konservieren und wiederzubeleben. Aschwin und Chana verstehen dieses Problem sehr gut und verdienen besondere Unterstützung von allen, die eine erfolgreiche Kryonik wollen.“

Der Besuch von Aschwin gibt dem Verein die Möglichkeit, unter professioneller Anleitung im Labor zu arbeiten, praktisch zu üben und natürlich viele Fragen zu stellen – von der praktischen Erstversorgung bis zum aktuellen Stand der Kryonikforschung.

Neben unserem anstehenden Besuch in London am 28.–29. September ist dies eine weitere Möglichkeit für unsere Mitglieder, praktisch für die Kryonik tätig zu werden und gleichzeitig internationale Kontakte zu knüpfen.

DGAB wird englische Kryoniker besuchen

Wenn die englische Gruppe Cryonics UK am 28. und 29. September 2013 in London zusammenkommt, werden auch mehrere Mitglieder der DGAB dabei sein. Cryonics UK hält seit vielen Jahren Trainings für Kryonik-Einsätze ab und hat bereits mehrere Fälle betreut.

Die Informationsveranstaltung bietet einen Einblick in den aktuellen Versorgungsstand und die praktische Ausbildung in England. Cryonics UK wird einen Notfallkoffer und ihren eigenen Krankenwagen demonstrieren. Die Räume des Bestatters Rowland Brothers stehen für eine Begehung zur Verfügung.

Mit dem Besuch will die DGAB die Beziehungen mit dem englischen Team verstärken, insbesondere in Bezug auf die praktische Zusammenarbeit in der Zukunft.