BBC zur Kryokonservierung von Organen

BBC Future berichtet über den aktuellen Stand der Forschung zur Kryokonservierung von Organen. Erwähnt wird auch ein neu gegründetes Nonprofit, die Organ Preservation Alliance, eine wohltätige Organisation in den Singularity University Labs von NASA Research Park in Kalifornien, USA. Die Alliance plante einen Multi-Millionen Dollar Preis um einen Durchbruch im Bereich der Organ-Kryokonservierung zu fördern.

DGAB-Schwabentreffen

Am 1. März organisierte unser Ehrenvorsitzender Professor Dr. med. Klaus Sames ein Treffen für Kryoniker in Senden. Hier die Themen und sein Kurzbericht zu den Diskussionen:

Aktueller Stand und Verfahren in der Kryonik (gibt es neue Erfolge, Informationen oder Erkenntnisse, z.B. bei Vitrifikationslösungen/Kryoprotektiva – und zur Toxizität oder beim Verfahren der Perfusion bei suboptimalen Bedingungen, z.B. bei geschädigtem Gefäßsystem / Blutklumpen, etc.

+ Erwähnt wird die letzte internationale Kryobiologen Tagung bei der Fahy den Stand seiner Arbeiten darstellte

+ Klaus fasst den Artikel von Ashwin de Wolf aus unserem Kryonik Symposiumsband zusammen in welchem:

  • Die Schädigung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten „Erys“) bei unterschiedlichen Kühlungsprotokollen dargestellt wurde. Die roten Blutkörperchen überleben nur bei schrittweiser Erhöhung der Konzentration von VM1 Lösungen (DMSO, Äthylenglycol und Trägerlösung). DMSO alleine löst die Blutkörperchen auf.
  • Die Perfundierbarkeit wird durch langen Blutstillstand, Blutgerinnung, Verklumpung der roten Blutkörperchen, Ödem (Schwellung, Wassersucht), freie Radikale und Entzündungsstoffe bis zur völligen Verstopfung behindert. Heparin und Streptokinase wirken nicht mit Sicherheit günstig auf die Perfusion. Erhöhung des Drucks löst den Stau nicht eindeutig auf.
  • Einen wirklichen Einfluss auf die Durchströmung hat frühe Kühlung.
  • Die Durchströmung kann aber in der Kryonik durch Zusatz von Polymeren (PVP, Dextran) verbessert werden, obwohl diese die Viskosität (Zähflüssigkeit) erhöhen (günstig für die Vitrifizierung).
  • Washout verbessert die Durchströmung
  • Erfreulich ist, dass Störungen der Durchströmung die Großhirnrinde weniger beeinträchtigen als niedrigere Hirnteile.

Schlussfolgerung: frühe Perfusion oder Washout sind günstig. Heparin und Streptokinase sowie Erhöhung des Drucks verbessern entgegen früheren Ergebnissen hier die Perfusion nicht.

Eine neue Virtifikationslösung wurde von Ashwin bereits beschrieben ist aber noch nicht in Anwendung.

Kühlung durch magnetische Felder wird kurz angesprochen. Es gibt hier keine Klarheit und keinen Durchbruch.

Es folgt eine Erklärung über die Wirkung von Eisblockern.

Weiterhin wurde die Wirkung von VM1 vs. M22 besprochen.

Cracking wird durch Eisblocker günstig beeinflusst. 

Genehmigung einer Sektion für die Optimierung der Kryokonservierung durch den Vorstand der DGAB

Klaus Sames hat eine Sektion für die Optimierung der Kryokonservierung beantragt, die nach einigen Diskussionen vom Vorstand der DGAB genehmigt wurde. Der Antragsteller wird eine Ordnung für diese Sektion aufstellen. Tristan Behrens hat sich bereit erklärt dabei mitzuwirken. Die Sektion soll die praktische Versorgung unserer Patienten verbessern und die Mithilfe bei aussichtsreichen bestehende Projekten unterstützen.

Kurzbericht: das Ulmer Projekt

Das Ulmer Projekt arbeitet ein Angebot für Patienten aus.

Die Schwierigkeiten des Transports werden ebenfalls geklärt

Michael Saxer arbeitet nun praktisch mit. Er hat sehr kurze Wege.

Es wird ein weiteres gemeinsames Training geplant.

Zukünftige Struktur der praktischen Arbeit in Deutschland

Einige Leute waren im Rahmen des Münchner Projekts aktiv und waren in England an einem Einsatz beteiligt.

Klaus weist darauf hin, dass die Koordination der deutschen Projekte nun Sache der Sektion ist.

Es gibt eine transportable Eis Wanne, die Sinn machen würde, wenn sie von einem Stand by Team benutzt wird.

Eine Konkretisierung eines solchen Teams zeichnet sich leider von keiner Seite ab.

Möglichkeiten der Zusammenarbeit in Europa, insbesondere mit Cryonics UK

+ Es besteht die Möglichkeit eines gemeinsamen Kryonik Trainings mit den Engländern

+ Außerdem besteht die Möglichkeit sich selbst als zukünftigen Kryonik Patienten beim englischen Selbsthilfeteam anzumelden. S. Unter 06.07. 2013 in: https://sites.google.com/site/klaushsames/ und https://sites.google.com/site/sameshome/kryonik-angebot+

+ Kai Rathmann berichtete über das Beispiel des englischen Kryonik Teams Cryonics UK. Im September hatten sechs DGAB-Mitglieder 
das Training in London besucht, und im Dezember hatte die DGAB die Engländer bei einem akuten Kryonik-Fall unterstützt.

# Kurze Darstellung des Standes bei der Werbung der Kryonik Symposiumssprecher

Max More wird vorgeschlagen.