Ruf der Unsterblichkeit

Heute 23:30 Uhr unbedingt im SWR anschauen: Unsterblich sein, ewig leben – ein alter Menschheitstraum. Der Film »Ruf der Unsterblichkeit« von Andreas Schnögl stellt Menschen vor, für die der Tod keine Option ist.

Unter anderem mit unserem Ehrenvorstand Professor Klaus Sames! Die Dokumentation wirkt äußerst vielversprechend und in gewisser Weise „anders“ als die üblichen Reportagen über Kryonik. Einen Vorgeschmack gibt der Trailer

Die Wissenschaft zur Kryonik

Im renommierten MIT Technology Review haben gleich vier Professoren einen Artikel dazu geschrieben, was uns das Nervensystem eines Fadenwurms, gefrorene Embryos und extreme Hypothermie uns über eine mögliche Konservierung des Gedächtnisses durch Kryonik verraten können.

Besonders spannend ist hier das Beispiel des Fadenwurms C. elegans, welcher seit Jahrzehnten regelmäßig in flüssigem Stickstoff konserviert und wieder aufgetaut wird, und die Prozedur problemlos überlebt.

Der Artikel bietet eine gute Zusammenfassung der Forschungsergebnisse, die dafür sprechen, dass Kryonik grundsätzlich funktionieren kann. Das Fazit der Autoren:

It is easy to dismiss controversial practices such as cryonics and gloss over the research surrounding them, but we should remember and even respect that prevailing views are often shown to be incorrect, and that what is impossible now may be possible in the future.

 

The Guardian: Cool bleiben und weiter machen!

Auch die britische Zeitung „The Guardian“ schrieb vor wenigen Tagen über Kryonik unter dem Titel: „Dying is the last thing anyone wants to do – so keep cool and carry on

Immerhin 165 Leserkommentare folgten auf dem Fuße. Erst kürzlich veröffentlichte die New York Times eine bewegende Geschichte über eine junge Frau (s.u.), jetzt zieht der Guardian mit einer weiteren Berichterstattung nach. Ein gutes Zeichen, wenn vermehrt in etablierten Medien über Kryonik berichtet wird.