Beeindruckende Fortschritte in 2015

Ein Rückblick auf das Jahr 2015 hat mich kürzlich staunen lassen: entgegen dem oft gespürten Gefühl, dass der Fortschritt stagniert, gab es doch wieder eine ganze Reihe von Dingen, die aus dem Bereich der Science Fiction herausgekommen und Wirklichkeit geworden sind.

Am meisten bewegt hat mich die Geschichte der kleinen Matheryn Naovaratpong aus Thailand, welche mit ihren gerade einmal 2 Jahren die jüngste Person ist, die bislang kryokonserviert wurde. Ein unheilbarer Gehirntumor hat Matheryns Eltern dazu bewegt, diesen gerade auch in Thailand ungewöhnlichen Schritt zu gehen. Das Mädchen ist jetzt Alcors 134ster Patient. Erwähnenswert ist vor allem die rationale Herangehensweise der Eltern – der Vater erklärte gegenüber BBC aus Sicht der Eltern: „Als Wissenschaftler sind wir 100 Prozent sicher, dass Matheryns Reanimation eines Tages passieren wird – wir wissen nur noch nicht wann.“ Ich würde das auch als ein deutliches Zeichen deuten, dass Kryonik als Option eines „Krankentransport durch die Zeit“ sich immer mehr in Richtung Mainstream bewegt.

Auch sonst sind im medizinischen Bereich wieder viele Dinge erprobt und auch konkret angewendet worden, die das Leben von Menschen verändert haben – insbesondere das Leben von Menschen mit einem harten Schicksal. Hoffnung für Querschnittsgelähmte macht ein kybernetisches Implantat, eingesetzt von einem Team der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne, mit dessen Hilfe eine gelähmte Ratte wieder laufen konnte. Bemerkenswert ist auch ein Projekt der Stanford Universität, bei der zum ersten Mal künstliche Haut mit der Fähigkeit zu fühlen entwickelt und getestet wurde. Aber auch konkret am Menschen wurden Fortschritte erzielt, wie bei der Gentherapie der einjährigen Layla Richards in London, welche mit Hilfe von Spenderzellen vollständig von einer „unheilbaren“ aggressiven Leukämie geheilt werden konnte.

Auch politisch hat sich in 2015 einiges getan, was ich Anfang des Jahres nicht für möglich gehalten hätte. In den USA kandidiert Zoltan Istvan als Vertreter einer Transhumanistischen Partei für die Präsidentschaftswahlen, und propagiert dabei Lebensverlängerung und die Abschaffung des Todes. Zumindest für die Sichtbarkeit des Themas hat sich dadurch viel getan, in zahlreichen Ländern werden nun Parteien für Transhumanismus gegründet. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation weiter entwickelt und wieviel Fahrt die Bewegung aufnehmen kann.

Für 2016 wünsche ich mir, dass diese Entwicklung vor allem in den Bereichen Medizin und Lebensverlängerung mit großen Schritten weiter voran geht – und es ist absehbar, dass genau dieses eintreffen wird. Freuen wir uns gemeinsam auf die Zukunft!

Autor: Dirk Nemitz. Basierend auf einem Artikel von George Dvorsky in The Age. Die volle Liste mit insgesamt 18 Ereignissen gibt es im englischen Artikel: The most futuristic predictions that came true in 2015

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar