DGAB im Mai 2006 gegründet

Die Deutsche Gesellschaft für Angewandte Biostase (DGAB) wurde am 14. Mai 2006 in Kassel gegründet. Zweck des Vereins ist die Förderung der Erforschung und Anwendung von Methoden der Biostase, insbesondere der Kryonik, zum Zwecke der Lebensverlängerung.

Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft ist Prof. Dr. Klaus Sames. Sein erster Stellvertreter ist Eugen Leitl. Den zweiten stellvertretenden Vorsitz übernimmt Torsten Nahm. Kassenwart ist Kemal Akman.

Die Gründungsmitglieder gratulieren dem gewählten Vorstand und wünschen ihm eine erfolgreiche Amtszeit.

Drei Stunden klinisch tot, aber ohne bleibende Schäden

Die Schwedin Anna Bågenholm stürzte in einen zugefrorenen Fluss. Ihre Körpertemperatur sank auf 14,4 °C ab. Nach mehr als drei Stunden ohne Herz- und Gehirnaktivität – also klinischem Tod – wird ihr Leben von einem Ärzteteam um den Mediziner Mads Gilbert gerettet. Fünf Monate später verlässt Anna Bågenholm das Krankenhaus ohne bleibende Schäden.

Professor Gilbert resümiert: „Annas Fall sagt uns, dass wir die Grenzen der Medizin verschieben können. Er zeigt uns, was eine öffentliche Medizin leisten kann, die jeden Menschen schätzt“.

mehr: zeit.de, thelancet.com, spiegel.tv